Sonntag, 12. November 2017

Ich verrate dir mein allerliebstes Rezept für leckere Nussecken


Während die Temperaturen in den letzten Wochen immer weiter gefallen sind, habe ich meinen Herbst in vollen Zügen genossen. Ich kann es nicht oft genug wiederholen, doch das plätschern der Regentropfen gegen das Fenster, das Rascheln des Laubes unter den Füßen und die Menge an reifen Herbstfrüchtchen machen mich einfach nur glücklich und geben mir eine innere Ruhe, wie es keine andere Jahreszeit vermag. Im Herbst möchte ich all das zelebrieren und so viel davon, wie nur möglich mitnehmen. Gleichzeitig ist es auch die Zeit, in der ich am meisten unternehme. Kürbisfeste, Wochenmärkte, wunderschöne Parkanlagen erkunden und das Entdecken neuer Cafe´s und Lieblingsecken. Nichts wird ausgelassen. Viele dieser Eindrücke findest du auf meinem Instagram-Kanal

 

Vor einigen Wochen noch im Schloss Moritzburg umhergeschlendert, stand dieses Wochenende das volle Kontrastprogramm an. Denn sobald die kalte Jahreszeit beginnt, starten auch wieder unzählige Workshops und Events im Bereich Food. Für mich bisher völliges Neuland. Entweder waren die Veranstaltungen zu weit entfernt, fanden mitten in der Woche statt oder zu Terminen, an denen ich es einfach nicht einrichten konnte. Wie auch immer, das Ganze hat sich nun geändert. Dieses Wochenende fand nämlich die Blogst Konferenz in Berlin statt. Bis vor wenigen Stunden habe ich mich dort noch inspirieren lassen und die spannensten Vortäge gehört. Von Blogger Relations bis hin zu Datenschutz und Recht war wirklich alles dabei. Ganz nebenbei habe ich tolle Leute kennenlernen dürfen und so vieles über Liebe und Business im Internet erfahren. Ein riesen großes Dankeschön nochmal an Ricarda und Clara von Blogst, es war einfach großartig! Und für mich als Foodblogger natürlich ein absolutes Träumchen. Wo wir auch schon wieder beim Thema wären: Food. Ich habe mich entschieden dir heut eine wohlig schmeckende Leckerei mitzubringen, die das Beste des Herbstes in sich vereint und einen ersten Einblick in die bevorstehende Weihnachtszeit gibt. Die Rede ist von Nussecken. Für ganz besonderen Geschmack haben sich feinste Haselnüsse mit Honig und anderen Köstlichkeiten vereint. Perfekt zum teilen und verschenken. Oder ganz für dich allein. Geht natürlich auch.  Bei mir trifft Letzeres zu, da die Hälfte der Herzensmenschen gegen Haselnüsse allergisch ist. Tja was soll man machen. Verstaue ich eben mal so 3-4 Exemplare in meinen Backentaschen. Stellst auch du dich zur alleinigen Vernichtung zur Verfügung? Dann auf schnellstem Wege zum Rezept!





Nussecken



Zutaten:

 

Mürbeteig:

280 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

80 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 Eier

120 g Butter


Nussfüllung:

180 g Butter

150 g Zucker

4 EL Wasser

200 g gemahlene Haselnüsse

200 g gehackte Haselnüsse

Mark von 1 Vanilleschote


Extra:

3 EL Aprikosenmarmelade

300 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:

 

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und erst mit dem Knethaken das Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. In der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Fläche etwa auf Backblechgröße ausrollen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und mit der Marmelade bestreichen. 

 

Für die Füllung die Butter zusammen mit dem Zucker und Wasser in einen Topf geben und unter rühren sprudelnd aufkochen. Der Zucker sollte sich in der Zwischenzeit aufgelöst haben. Den Topf vom Herd nehmen und die Nüsse unterrühren. Die Nussmasse anschließend auf den Boden streichen und gut verteilen. Die Nussecken im heißen Ofen für ca. 25 Minuten gold-braun backen. Aus dem Ofen nehmen und sofort in Dreiecke schneiden. Hierfür habe ich sie erst in Vierecke geschnitten und dann mittig-diagonal noch einmal geteilt. Komplett auskühlen lassen.

 

Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Die beiden spitzen  Ecken der Nussecke in die Schokolade tunken und auf Backpapier trocknen lassen.



Mach dir noch einen gemütlichen Abend!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 5. November 2017

Dooley´s my love. Ein Rezept für Toffee Brownies mit gesalzenen Pekanüssen und Ahornsirup {Werbung}


Schon seit Ewigkeiten bin ich nicht mehr in den Genuss von Brownies gekommen. Dabei sind sie doch ein echtes Muss auf der Kaffeetafel. Da stand ich nun. Housten I have a problem! Denn plötzlich war gefühlt die halbe Welt im Browniefieber. Auf Instagram und Co. strahlte mir eine Kreation nach der Anderen entgegen, an Aromen und Geschmackskombinationen kaum zu übertreffen. Das brauch ich auch. Doch wofür entscheiden? Am besten für eine Variante, die einige meiner liebsten Herbstkomponenten in sich vereint. So gestaltete sich das feine Rezept in meinem Köpfchen und als der köstliche Brownie es endlich in den Ofen schaffte, konnte ich es kaum erwarten. Gespannt wie ein Flitzebogen wurde im Minutentakt an der Ofentür vorbeigeschaut. Und ich kann dir sagen, der lässt wirklich keine Wünsche offen. Unglaublich saftiger Schokoladenteig, der durch den cremigen Liqueur von Dooley´s eine leckere Toffee-Note bekommt. Dazu ein Topping aus gesalzenen Pekanüssen, die sich vorher in einem Bad aus Ahornsirup und braunen Zucker gewälzt haben. Ein Brownie-Träumchen ohne Gleichen.

 

Da stand er nun, der schlichte Hingucker. Nichts für die schlanke Linie, soviel steht fest. Doch eine absolute Sünde wert. Wie könnte es auch anders sein, wenn herrlich leckerer Cream-Liqueur von Dooley´s enthalten ist? Normalerweise bin ich nicht der Freund von Hochprozentigem. Oft sind mir die Sachen einfach zu Stark. Geschmacklich nicht meins. Bei Sahnelikör aller Art mach ich eine Ausnahme. Heute zeig ich dir, welchem ich ganz besonders verfallen bin. Denn wenn sich feiner Wodka mit gehaltvoller Sahne und einer einzigartigen Toffee-Caramel-Rezeptur vereint werd ich schwach. Ich sag nur: belgisches Toffee. Das lieb nicht nur ich. Mittlerweile kannst du den leckeren Liqueur von Behn in über 60 Ländern ergattern. Doch bevor er bei mir in den Tipper Gläsern landet und der nächste Cocktail gemischt wird, wurde erst einmal das heutige Sonntagssüß gezaubert. Und eine verdammt gute Figur macht das. Findest du nicht auch? Schnapp dir das leckere Rezeptchen und genieß deinen ganz persönlichen Dooley´s Moment. Diätet wird später.





Toffee Brownies mit gesalzenen Pekanüssen und Ahornsirup

(20x24 cm)



Zutaten:


Brownies:

200 g Zartbitterschokolade

200 g Butter

100 g Mehl

1 TL Backpulver

250 g Zucker

80 g Kakaopulver

4 Eier

110 ml Dooley´s Original Toffee Cream Liqueur


Topping:

100 g Pekanüsse

3 EL Ahornsirup

2 EL brauner Zucker

1/2 TL Meersalz


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Einen Backrahmen auf ein mit Backpapier ausgestattetes Backblech geben und die Ränder mit Butter einfetten und bemehlen.

Die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. In einer separaten Schüssel das Mehl zusammen mit dem Backpulver, Zucker und Kakaopulver vermischen. Die geschmolzene Schokolade zu den trockenen Zutaten geben und gut verrühren. Nun die Eier einzeln und nacheinander hinzufügen und solange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Dooley´s Liqueur ebenfalls zufügen und verrühren. Teig in den Backrahmen füllen und glatt streichen. Die Pekanüsse in einer kleinen Schüssel mit dem Ahornsirup, Zucker und Salz vermengen. Auf dem Teig verteilen und für ca. 30 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe. Die Brownies sollten noch schön feucht in der Mitte sein. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann vorsichtig den Backrahmen entfernen und in Stücke schneiden.



Happy sunday!

Liebst, Jasmin