Sonntag, 20. September 2020

Einfachster Apfelkuchen - Rezept für einen easy peasy Herbstkuchen

 

 

Der allerliebste Ort im Herbst ist für mich eindeutig der Wald. Einmal durchs Dorf gewandert, hinaus über einen langen Feldweg, zwischendurch an ein paar Apfel- und Pflaumenbäumen vorbeigekommen und schon zeigen sich unzählige Laubbäumchen. Die Blätter färben sich von grün in satte Rot- und Orangetöne und die Sonne wirft goldene Sprenkel auf den Boden. Dabei die kühle Luft einatmen und mit dem Körbchen bewaffnet die schönsten Äpfel pflücken. Diese mit den roten Bäckchen. Denn es gibt keine besseren! Aus diesem Grund gibt´s heute einen ganz einfachen Apfelkuchen. Der braucht nämlich nicht mehr, als frisch gepflückte Herbstäpfelchen, um ganz fantastisch zu schmecken. Dazu ein wahnsinnig fluffiger Rührteig, eine gute Prise Zimt und nach Lust und Laune gern auch noch ein paar Schokoladentröpfchen. Wie könnte man den besser genießen, als nach einem ausgedehnten Spaziergang, dick eingemummelt in Wollmantel und Schal. 

 

Mit diesem easy peasy Rezept wird direkt die diesjährige Apfelsaison eingeläutet. Rote Äpfel, grüne Äpfel, ganz egal. Die sind einfach für den Herbst gemacht. Und ich lieb´s wie verrückt! Auf viele viele herz- und seelenwärmende Apfelrezepte in den nächsten Wochen.

 



 

 

Einfacher Apfelkuchen

(26 cm Durchmesser)

 

Zutaten:

 

400 g Äpfel

2 EL Zucker + 1 TL Zimt für die Äpfel

120 g Butter

160 g Zucker

1 TL Vanilleextrakt

4 Eier

240 g Mehl

1/2 Pck. Backpulver

1 Prise Salz

1/4 TL Kardamom

120 ml Milch

optional: 50 g Schokoladentropfen

 

Zubereitung:

 

Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. 2 EL Zucker mit 1 TL Zimt mischen und über die Äpfel geben. Alles gut vermengen und kurz in den Kühlschrank stellen.

Den Ofen auf 160° C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Butter einfetten und bemehlen.

In einer Schüssel Zucker, Butter und Vanille für einige Minuten hell-cremig aufschlagen. Die Eier einzeln und nach und nach hinzugeben und zu einer cremigen Masse vermixen. In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver, Kardamom und Salz mischen und abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben und einrühren. Die Schokotropfen unter den Teig heben. Teigmasse in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen. Gleichmäßig mit den Apfelspalten belegen und im vorgeheizten Ofen für ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

 

 

Mach es dir wunderbar gemütlich!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 13. September 2020

Ein Rezept für Vanillepudding mit ofengerösteten Pflaumen! Soulfood im Herbst

 

 

 

Ich liebe diese Tage, an denen sich der Himmel grau färbt und dicke Regentropfen an das Fenster prasseln. Eines meiner absoluten Lieblingsgeräusche. An diesen Tagen merkt man ganz besonders, dass sich der Herbst immer mehr einen Weg zu uns bahnt. Am liebsten würde ich dann nichts anderes tun, als mich mit einem Harry Potter Buch ins Bett zu kuscheln, mir eine dampfende Tasse Tee zuzubereiten und die Duftkerzen anzuzünden. Gemütlicher könnte es kaum sein.

 

Die Blätter der Bäume beginnen sich in leichte Gelbtöne zu färben und es regnet momentan nicht nur Regentropfen, sondern durch die frische Brise draußen auch Pfläumchen. Mit denen lassen sich diese verregneten Herbsttage sogar noch gemütlicher gestalten. Der aller einfachste Weg dafür ist sich ein großes Portiönchen Vanillepudding zu kochen und diese mit ofengerösteten Pflaumen zu servieren. Im Ofen entfalten die feinen Pfläumchen das schönste Aroma. Der Zucker verleiht ihnen eine wunderbare rote Farbe und zusammen mit den Gewürzen bekommen sie einen irrsinnig guten Geschmack. Und wie gut ist bitter dieser Vanillepudding? Den musst du auf keinen Fall im Laden kaufen. Einfacher kann ein Rezeptchen nämlich nicht sein. Ohhh und dieser umwerfende Duft! Der durchweht die heimischen vier Wände, wie die Blätter draußen. Ich kann gar nicht sagen was himmlischer Duftet, der cremige Vanillepudding oder die heißen Pflaumen, frisch aus dem Ofen. Ein Herbstduft ohnegleichen!


So ein Schälchen lässt sich wirklich gut mit ins Bett nehmen und unter der Kuscheldecke genießen. Beinahe so, als würde man zusammen mit Harry an der Tafel in der großen Halle sitzen und zu Halloween ein Festmahl verspeisen.

 





 


Vanillepudding mit ofengerösteten Pflaumen


Zutaten:


Pudding:

600 ml Milch

50 g Speisestärke

40 g Zucker

2 Eigelb

Mark von 1 Vanilleschote


Pflaumen:

4 Pflaumen

3 Kardamomkapseln

1 Zimtstange

1 EL Honig

1 EL Zucker


Zubereitung:


Für den Vanillepudding 8 EL der Milch abnehmen und mit der Speisestärke und dem Zucker verrühren. Die restliche Milch mit dem Vanillemark und Schote in einen Topf geben und aufkochen lassen. Schote entfernen. Die Speisestärkemischung unter die heiße Milch rühren. Erneut aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die beiden Eigelbe unterziehen. Etwas abkühlen lassen.


In der Zwischenzeit die Pflaumen zubereiten. Hierfür den Ofen auf 180° C vorheizen. Die Pflaumen vierteln und entkernen und mit den Schnittflächen nach oben in eine Auflaufform geben. Die Samen aus den Kardamomkapseln holen und klein mörsern. Anschließend mit dem Zucker vermischen und über die Pflaumen streuen. Die Zimtstange ebenfalls in die Auflaufform geben und den Honig über den Pflaumen verteilen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten backen. 


Die Pflaumen über den Pudding geben und ofenwarm genießen. 






Den schönsten Herbsttag! 

Liebst, Jasmin





Sonntag, 6. September 2020

Ein Rezept für Süßkartoffel-Schokoladen Tartelettes mit Baiser! Knuspriges Soulfood mit cremigster Füllung

 

Wenn sich der Sommer dem Ende zuneigt, steigt bei mir die Lust nach richtig schönem comfort food. Ich liebe es so sehr saisonal zu essen und in mein Gebäck die besten regionalen Produkte zu packen, die sich momentan auf den Wochenmärkten finden. Gerade im Herbst macht das besonders viel Freude. Wenn die Bäume prall gefüllt sind mit dem leckersten Obst, die Nüsse sich im Garten tummeln und Kartoffeln und rote Beete Saison haben. Zu keiner anderen Jahreszeit freu ich mich so sehr aufs Backen. Außer vielleicht zur Weihnachtszeit. Da kommt ja wirklich jeder Backmuffel auf seine Kosten. 


Endlich wird wieder mit allerlei Aromen experimentiert und die Gewürze werden wild in die Schüssel geworfen. Und das erste Prachtexemplar, mit bestem herbstlichen Geschmack und einem großen Portiönchen Süßkartoffel, landet heute auf dem Teller. Es gibt köstliche Süßkartoffel-Schokoladen Tartelettes mit kleinem Baiserhäubchen. Und ich kann dir sagen, die Süßkartoffel macht die Füllung so unheimlich cremig und bringt das Kuchenglück auf ein ganz neues Level. Der Kontrast zwischen knuspriger Kruste und der Creme ist einfach perfekt. Bereits beim ersten Haps wirst du ganz hin und weg sein von der herrlichen Kombination. 


Ich rate dir sie besonders an kalten Herbsttagen ganz genüsslich zu verspeisen. Die gehen nämlich  hervorragend als Abendessen oder Fernseh-Food, dick eingekuschelt in der flauschigsten Strickdecke.

 



 

 

 Süßkartoffel-Schokoladen Tartelettes mit Baiser


Zutaten:


Boden:

200 g Butter (kalt)

150 g Puderzucker

1 Prise Salz

40 g gemahlene Mandeln

2 Eier

400 g Mehl

40 g Kakaopulver

 

Füllung:

150 g Süßkartoffel

180 g Zartbitterschokolade

2 EL Butter

1 EL Ahornsirup

1 EL Kakaopulver

120 ml Milch

 

Baiser: 

2 Eier

100 g Zucker

1/2 TL Vanilleextrakt


Zubereitung:


Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit Puderzucker und Salz in eine große Schüssel geben. Mit den Knethaken einer Küchenmaschine etwas vermischen. Mandeln und Eier nach und nach zugeben und weiter rühren. Zuletzt das Mehl und den Kakao zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Wenn nötig mit den Händen noch einmal nacharbeiten. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Ofen auf 160° C Umluft vorheizen. Die Tarteletteförmchen bereitstellen.

 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Fläche ca. 5 mm dick ausrollen. Teigringe für die Backformen ausstechen. Diese so in die Formen geben, dass der Teig rundherum gleichmäßig übersteht. Den Teig in die Formen einarbeiten und andrücken, nicht ziehen. Den überstehenden Rand mit einem Messer abschneiden. Teig nun mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die fertigen Tartelettes  für 15-20 Minuten backen. Je nach Dicke des Teiges verändert sich die Backzeit. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Schokoböden aus den Formen stürzen.

 

Für die Schokoladenfüllung die Süßkartoffel halbieren und im Ofen für 50-60 Minuten backen, bis sie weich ist. Die Süßkartoffelhälften abkühlen lassen und anschließend mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Die Schokolade zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen und ebenfalls etwas abkühlen lassen. Den Kartoffelstampf zusammen mit dem Ahornsirup verrühren und mit der geschmolzenen Schokolade und den übrigen Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben. Die Mischung solange pürieren, bis sie glatt und cremig ist. Die Creme in die Tartelettes füllen.

 

Die Eier trennen, um das Baiser herzustellen. Das Eiweiß mit dem Zucker in eine hitzebeständige Schüssel geben und über einem Wasserbad ca. 5 Minuten aufschlagen. Der Zucker sollte sich vollständig gelöst haben. Die Masse dabei nicht über 65° C erhitzen. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, Vanille zufügen und für weitere 8-10 Minuten schlagen. Das Baiser ist fertig, wenn es abgekühlt ist und Stand besitzt. Die fertige Masse in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und Klekse auf die Schokoladencreme spritzen. Mit einem Küchenbrenner flambieren und nach Wunsch mit Schokoladenraspeln dekorieren.

 

 


Genieß den ersten Herbstzauber!

Liebst, Jasmin