Montag, 15. Oktober 2018

Blogevent "Magical October" und ein Rezept für Harry Potters Kürbispasteten mit brauner Butter-Zimt Glasur


 

Um halb 12 drang im Gang ein lautes Geklirre und Geklapper herein, und eine Frau mit Grübchen in den Wangen schob die Tür auf und sagte lächelnd: >> Eine Kleinigkeit vom Wagen gefällig, ihr Süßen?<< Harry, der nicht gefrühstückt hatte, sprang auf, doch Rons Ohren liefen wieder rosa an. Er habe Stullen dabei, nuschelte er. Harry trat hinaus in den Gang. Bei den Dursleys hatte er nie Geld für Süßigkeiten gehabt, und nun, mit den Taschen voll klimpernder Gold- und Silbermünzen, hatte er große Lust, so viel Schokoriegel zu kaufen, wie er nur tragen konnte, doch die Frau hatte keine Schokoriegel. Es gab Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen, Bubbels Besten Blaskaugummi, Schokofrösche, Kürbispasteten, Kesselkuchen, Lakritz-Zauberstäbe und einige andere seltsame Dinge, die Harry noch nie gesehen hatte...

 

 

Dir kommen diese Zeilchen bekannt vor? Dann bist du hier genau richtig. Mach es dir gemütlich und bleib noch ein Weilchen. Denn in dieser Woche entführe ich dich auf ganz besondere Weise in die Welt von Harry Potter. Komm mit in den Hogwarts Express, um dort mit Harry Kürbispasteten zu essen, trink ein herrlich warmes Butterbier im drei Besen oder besuche Hagrid zu einem Tässchen Tee und einer Portion Felsenkekse. Genau das erwartet dich in unserem Blogevent "Magical October". Zusammen mit sechs anderen Bloggern zaubern wir jeden Tag ein neues Rezeptchen aus der Harry Potter Story und lassen dich dadurch auf ganz besondere Weise an der Geschichte teilhaben. 

 

Harry, Ron und Hermine begleiten mich schon seit meiner frühsten Kindheit. Und der Potterkult hat bis heute nicht nachgelassen. Was freu ich mich auf verregnete Sonntage mit einer dampfenden Tasse heißer Schokolade und einem Harry Potter Film. Und jedes Jahr ab September werden die Bücher zelebriert. Immer wieder aufs Neue verliebt. Herbstzeit ist für mich Harry Potter Zeit. Und macht diese noch viel magischer. Ein absolutes Highlight für mich, war die Harry Potter Studio Tour in London. Ein ganzer Tag zwischen Originalkulissen und der faszinierenden Welt von Harry Potter. Damit auch in deinen heimischen vier Wänden noch mehr Zauber herrscht, hab ich dir ein knaller Rezeptchen für Kürbispasteten mit brauner Butter-Zimt Glasur mitgebracht. Die dürfen in Hogwarts einfach nicht fehlen, meint nicht nur Harry. Herrlich mürber Teig, mit einer aromatischen Kürbisfüllung und einer wunderbar leckeren Glasur. Einfach so zubereitet, völlig problemlos. Hach, wo seid ihr bisher nur gewesen? Ihr furchtbar köstlichen Kürbispasteten. Bist du auch so ein Harry Potter-Lover wie ich? Dann fix zum Rezept.

 

Begleite uns gern bei unserer #harrypotterparty. Ob nachgebackenes Rezeptchen oder deine eigene Harry Potter Leckerei. Zeig sie uns auf deinem Blog, Instagram oder einfach per Bildchen! Aber jetzt schnapp dir erstmal eine meiner verdammt leckeren Kürbispasteten, mach es dir mit einem Potter Film oder Buch gemütlich und lass dich verzaubern. Welche Leckerein es diese Woche noch so gibt und wo du sie finden kannst, zeig ich dir:

 

 

Montag: Sahnewölkchen - Kürbispasteten mit brauner Butter-Zimt Glasur

Dienstag: Trytrytry - Butterbier

Mittwoch: Mint & Oh La La - Harry Potter Layer Cake

Donnerstag: Die Küchenwiesel - Hagrids Felsenkese

Freitag: Kreativfieber - Liquid Luck Potion

Samstag: Madame Dessert - Harry Potter Macarons - goldener Schnatz

 


 

Kürbispasteten mit brauner Butter-Zimt Glasur

 

(für ca. 18 Stück)


Zutaten:

 

Teig:

300 g Mehl

30 g Zucker

1 Prise Salz

220 g kalte Butter

2 1/2 EL Eiswasser

1 Ei

 

Füllung:

200 g Kürbispüree

1 EL Butter (geschmolzen)

1 Ei

50 g brauner Zucker

1 TL Zimt

1/4 TL Muskat

 

Glasur:

80 g Butter

70 g Puderzucker

1/2 TL Vanilleextrakt

1 TL Zimt

 

Extra:

1 Ei (zum Bestreichen)

1 EL Milch

 

Zubereitung:

 

Für den Teig das Mehl zusammen mit dem Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermengen. Das Ei hinzugeben. Die Butter in kleine Würfel schneiden und schnell zur Mehlmischung geben. Mit den Knethaken der Küchenmaschine solange verkneten, bis ein krümeliger Teig entstanden ist. Das Eiswasser zufügen und weiter kneten, bis der Teig zusammenhält. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung herstellen. Hierfür das Kürbispüree mit der Butter, dem Ei, Zucker und den Gewürzen aufschlagen.

 

Ofen auf 180° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier ausstatten.

Den Teig nach der Kühlzeit aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Fläche dünn ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (ca. 10 cm - ich habe hierfür eine große Tasse verwendet) die Kreise ausstechen. Je einen Esslöffel der Füllung auf die Teigkreise geben. Diese umklappen, mit den Fingern leicht andrücken und anschließend mit einer Gabel fest zusammendrücken. So kann später nichts auslaufen und es entsteht ein schönes Muster am Rand. Nun das Ei mit der Milch verquirlen. Die Mischung mit einem Backpinsel auf den Kürbispasteten verteilen. Im Ofen für ca. 15-20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

 

Um die Glasur herzustellen, die Butter in einem Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sie schön braun geworden ist. Abkühlen lassen und dann den Puderzucker, Vanille und Zimt zufügen und gut verrühren. Sollte die Masse zu dick sein, einfach noch etwas Milch zufügen. Glasur über den Kürbispasteten verteilen und genießen.




Hab eine zauberhafte Woche!
Liebst, Jasmin

Sonntag, 7. Oktober 2018

Von gemütlichen Herbstabenden & einem Rezept für Birnen-Marzipan Kuchen mit Schokostückchen




Der Herbst beinhaltet so viele meiner Lieblingsaromen und Geschmäcker. Die ganze Saison über landet ein Lieblingsessen nach dem Anderen auf dem Tischchen und wird auf ganz besondere Weise zelebriert. Denn wenn es draußen kühler wird, wird es drinnen umso gemütlicher. Warmes Licht, unzählige Kerzen in jeder Ecke und der feine Geruch von duftendem Essen, welcher aus der heimischen Küche strömt. Irgendwas magisches hat dieser Herbst doch an sich. Die Jahreszeit, die Freunde und Familie zusammenbringt. Bei uns zu Hause besonders an den Abenden. Da versammelt sich die gesamte Mannschaft am Tisch, zu leckerstem Essen und einem großen Krug Wein Kakao. Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, kommt im Alltag oft zu kurz. Nicht so im Herbst. Dort fällt es umso leichter alles um sich herum zu vergessen. Zu meinem all-time-favourite-Food an diesen Tagen gehört eindeutig Flammkuchen mit Birne, Walnüssen und Ziegenkäse, eine wärmende Karotten-Orangensuppe mit Ingwer oder gerösteter Ofenkürbis. Ich liebe die unterschiedlichen Geschmäcker des Herbstes und die unzähligen Möglichkeiten damit kreativ zu werden. Soulfood an grauen Tagen ist sowieso das Leckerste überhaupt. 


Doch auch die Kaffeetafel darf in dieser ganz besonderen Jahreszeit nicht zu kurz kommen. Gestern habe ich nach einem ausgedehnten Spaziergang bei eisiger Luft Heißhunger auf einen absoluten Wohlfühlkuchen bekommen. Fix einige meiner Lieblingsaromen gemischt und zack, heraus kam dieser umwerfend leckere Birnen-Marzipankuchen mit Schokostückchen. Ein wirklich tolles Paket an verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch als gute Nacht-Stückchen perfekt. So und nicht anders sollten wir die gemütliche Herbstzeit verbringen.


Einfach zusammen kochen, die Arbeit Arbeit sein lassen und gemeinsam Zeit verbringen. Das muss nach dem Dinner nicht vorbei sein. Einen kleinen Einblick in meine liebsten After-Dinner-Beschäftigungen gefällig? Es geht doch nichts über einen gemütlichen Filmeabend auf der Couch. Tief in die kuscheligste Decke eingemummelt und dabei einen Klassiker schauen oder auch gern ein Filmchen, bei dem man es vor lauter Spannung kaum noch aushält. Das passende Punsch Rezept, damit dir auch warm ums Herzchen wird, hab ich übrigens hier für dich. Denn was passt besser zu einem gemütlichen Filmeabend, als ein heißes Getränk? Das kann auch ganz wunderbar zu einem Spieleabend genossen werden. Und nein, damit meine ich nicht Fifa. Schon als kleiner Knirps wurde sich mit der Familie zusammengesetzt und gespielt. Auch heute lieb ich es noch die Karten- und Brettspiele aus dem Schrank zu kramen. Geschummelt wird übrigens noch genauso gern wie damals. Man möge es mir nachsehen. Also, mach es dir schön. Mit viel Essen und unzähligen guten Gesprächen.










Birnen-Marzipan Kuchen mit Schokostückchen

(26 cm Durchmesser)



Zutaten:


400 g reife Birnen

Saft von 1/2 Zitrone

3 EL Ahornsirup

120 g Zucker

160 g Butter

4 Eier

1 TL Vanilleextrakt

240 g Mehl

1/2 Pck. Backpulver

1/2 TL Zimt

1 Prise Salz

120 ml Sahne

50 g Schokoladentropfen

50 g Marzipanrohmasse


Zubereitung:


Die Birnen schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Saft der Zitrone auspressen und zusammen mit dem Ahornsirup über die Birnen gießen, kurz vermengen und für 15 Minuten in den Kühlschrank geben.


Ofen auf 160° C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Butter einfetten und bemehlen.

In einer Schüssel Zucker, Butter und Vanille für einige Minuten hell-cremig aufschlagen. Die Eier einzeln und nach und nach hinzugeben und zu einer cremigen Masse vermixen. In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver, Zimt und Salz mischen und abwechselnd mit der Sahne zum Buttergemisch geben und einrühren. Marzipanrohmasse klein zupfen und zusammen mit den Schokotropfen unter den Teig heben. Teigmasse in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen. Gleichmäßig mit den Birnenspalten belegen und im vorgeheizten Ofen für ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.







Den schönsten Herbstsonntag wünsch ich dir!

Liebst, Jasmin

Montag, 1. Oktober 2018

Rezept für leckerste Erdnuss-Apfel Muffins mit Butterscotch Toffee



Nach der vielen Blogarbeit im letzten Monat, dem Wochenende in München auf der iba und dem Spanienurlaub, wird es Zeit sich ein kleines Päuschen daheim zu gönnen. Da teile ich direkt dieses leckere Rezept für Erdnuss-Apfel Muffins mit Butterscotch Toffee mit dir. Für mich die neuen Lieblingsstücke im Hause Sahnewölkchen. Einmal steh ich auf Schokoküchlein, dann auf Pflaumentörtchen und diese Woche haben es mir diese kleinen Teilchen angetan. Genau mein Ding. Und deins sicher auch. Perfekt als kleines NAschi für Zwischendurch oder zwischen Nachmittagsplausch und dem nächsten Termin. Denn das tolle daran: super easy peasy und verdammt fix nachzubacken. Und mindestens genauso schnell wieder zu verputzen. Kannst du mir glauben. Und ganz einfach selbst zaubern.

 

Doch sind das nicht die einzigen Leckerchen, die ich in der letzten Zeit verputzen durfte. Während ich in der letzten Woche in Spanien geschlemmt habe,  als gäbe es keinen Morgen mehr, schwelge ich immer noch in Erinnerung an München. So viele wundervolle Menschen getroffen und Unmengen an gutem Essen gab es gleich obendrauf. Da wurde den ganzen Tag Kirmes im Gaumen gefeiert. Ob bei der Dinzler Kaffeerösterei oder beim durchprobieren der neuen Ruby Schokolade. Glücksgefühle ohne Gleichen. Ein tolles Programm, viele Workshops, Diskussionsrunden und genug Zeit um die Messe zu erkunden. Und natürlich Kuchen all day long. So, nun aber genug gequasselt. Muss Essen. Was sonst. Tschööösss.







Erdnuss-Apfel Muffins mit Butterscotch Toffee

(für 12 Stück)



Zutaten:


Muffinteig:

2 Äpfel

200 g Mehl

2 TL Backpulver

180 g Zucker

40 ml neutrales Öl

80 g Ernussbutter mit Stückchen

55 ml Milch


Butterscotch:

150 g brauner Zucker

80 g ungesalzene Butter

120 ml Sahne

1/2 TL Vanilleextrakt

1 Prise Meersalz

 

Extra:

ungesalzene Erdnüsse zum dekorieren

 


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Die Vertiefungen des Muffinblechs mit Förmchen auskleiden.

Die Äpfel schälen und mit einer Küchenreibe um das Kerngehäuse herum abreiben. In einer Schüssel Melh und Backpulver mischen und beiseite stellen. Den Zucker zusammen mit den Eiern für einige Minuten aufschlagen. Das Öl dazugießen und weiterrühren. Anschließend die Erdnussbutter unterrühren und die geriebenen Äpfel unterheben. Nun die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unter die Masse rühren und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Ofen für 15-20 Minuten ausbacken. Stäbchenprobe. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. 

 

Für die Butterscotch Soße die Butter zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Temperatur zergehen lassen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, die Sahne zugeben und alles aufkochen lassen.  Hitze reduzieren und für 5-7 Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd ziehen und Vanille und Salz unterrühren. Butterscotch etwas abkühlen lassen und je nach Wunsch über die Muffins gießen und genießen. Mit ungesalzenen Erdnüssen dekorieren.





Den gemütlichsten Abend für dich!

Liebst, Jasmin

Freitag, 14. September 2018

Rezept für Apfel-Kardamom Kuchen mit gerösteten Haselnüssen und Rum-Karamell



Tadaaa, heut präsentier ich dir einen absoluten Lieblingskuchen aus meiner Kindheit. Auf den Tisch kommt ein echter Klassiker: versunkener Apfelkuchen. Heute homemade und mit ganz besonderem Pfiff. Ich serviere verdammt fluffigen Teig mit leicher Kardamomnote, geröstete Haselnüsse und für alle Naschkatzen noch eine gute Portion Rum-Karamell. Das kreative Austoben dauert auch gar nicht lang. Glaubst du nicht? Probier es aus!


Zwei dicke Stückchen auf den Teller geladen und geschlemmt, bis der Arzt kommt. Daneben den Laptop platziert, Berge an Listen, Pläne und Kalender. Denn hochmotiviert habe ich letzte Woche feststellen müssen, dass die nächste Zeit wirklich verrückt und intensiv für mich wird. Mein Umzug ist vorzubereiten, der Spanienurlaub zu planen, der Freund ist ausgeflattert und muss für die nächsten drei Wochen vermisst werden, ein Besuch auf der iba steht an und die Blogkiste möchte neben der Arbeit auch noch betrieben werden. MediaKit bearbeiten, Pinterest auf Vordermann bringen, Kooperationen planen, Beiträge vorbereiten, Mails schreiben und backen, als gäbe es kein Morgen mehr. Arbeit nonstop sozusagen. Huiii, ich kann dir sagen momentan bin ich wirklich dankbar für den Stress, den das mit sich bringt. Dadurch hab ich noch mehr Energie, um weiterzumachen. Also ran an den Speck. Zuerst nehm ich dich mit auf die iba. Eben noch auf der Couch sitzen und diese Zeilchen abtippen, zeig ich dir in den nächsten zwei Tagen alles, was München so zu bieten hat und Einblicke ins Messegeschehen. Hüpf doch mal rüber und wirf einen Blick in meine Insta Story. Da zeig ichs dir.


Nun sende dir hier aber erstmal mein super easy peasy Apfelkuchenrezept. Klappt wirklich immer. So einfach wie Fahrradfahren!







Apfel-Kardamom Kuchen mit gerösteten Haselnüssen und Rum-Karamell

(26 cm Durchmesser)


Zutaten:


Kuchen:

220 g Dinkelmehl

1 1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

1/4 TL Kardamom

1/2 TL Zimt

200 g Butter

180 g Zucker

4 Eier (getrennt)

1/2 TL Vanilleextrakt

100 ml Milch

2 EL Rum

2 große Äpfel

80 g Haselnüsse (grob zerkleinert)



Karamell:

220 g Zucker

100 g Butter

150 ml Sahne

2 EL Rum

1 Prise Meersalz

 

Zubereitung:

 

Ofen auf 180° C vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier ausstatten. Den Rand mit Butter einfetten und bemehlen.

Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Haselnüsse grob hacken. Für den Kuchen, das Mehl zusammen mit dem Backpulver, Salz, Kardamom und Zimt in einer Schüssel mischen und beiseite stellen. Die Eier trennen. Butter, Zucker und Vanille für mehrere Minuten hell-cremig aufschlagen. Die Eigelb zugeben und weiterrühren. Die Mehlmischung nun abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben und gut unterrühren. Anschließend den Rum zugeben. Nun das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Mit Apfelspalten belegen und Nüssen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen. Wenn nötig den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit die Nüsse nicht verbrennen. Stäbchenprobe machen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Für die Karamellsoße, die Sahne in einem Topf zum kochen bringen und beiseite stellen. Zucker in einem anderen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, bis er an den Rändern anfängt zu schmelzen. Vorsichtig mit einem hitzebeständigem Löffel verrühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Die Butter Stück für Stück hinzufügen und gut verrühren. Nun die warme Sahne vorsichtig zugießen. Gut verrühren. 10 Minuten abkühlen lassen und anschließend das Meersalz und den Rum zufügen. Die fertige Karamellsoße ganz nach Belieben über den Kuchen gießen.




Hab das schönste Wochenende, mit immer leckerem Essen auf dem Tisch!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 9. September 2018

Bestes comfort Food und ein Rezept für belgische Zimtwaffeln mit Gewürzbirnen


Während die Temperaturen so langsam sinken und uns die ersten regnerischen Tage begrüßen, wünsch ich mir den Herbst nur umso mehr herbei. Das Geräusch raschelnder Blätter unter den Füßen, die Fülle an Kürbissen und Äpfeln auf dem Markt. Das will ich alles und ich will es jetzt. Sofort. Aber so läuft das leider nicht mit den Jahreszeiten. Denn während uns das feine Sönnchen teilweise immer noch T-Shirt Wetter beschert, hab ich einfach beschlossen mir den Herbst nach Lust und Laune auf den Teller zu zaubern.  Mit einfachem comfort Food, welches eines meiner liebsten Herbstfrüchtchen beinhaltet. Ein typisches graue Tage Rezept, in der Hoffnung den Herbst damit ein wenig schneller aus der Reserve zu locken.


An manchen Tagen muss es einfach simpel sein. Unkompliziert und gut, so stell ich mir das vor. Fix aus dem Rührstab geschüttelt und ohne großen Arbeitsaufwand. An diesen Tagen lieb ich es das Waffeleisen herauszukramen und all die herbstlichen Aromen in ein klitze kleines Gebäck zu packen. Hach, ihr hübschen Dinger. Und wenn deine Hauptzutaten aus duftenden Zimt, frischer Hefe und knackigen Birnen bestehen, kann das Ergebnis nur gut werden. Alles in eine Schüssel gekippt und nur wenig später schwängert der Duft von frisch gebackenes Waffeln das Haus. Und voila, es ist angerichtet!






Zimtwaffeln mit Gewürzbirnen

(für ca. 12 Stück)


Zutaten:


Waffeln:

2 Eier

120 g Butter

250 ml Milch

200 ml Wasser

8 g frische Hefe

55 g Zucker

400 g Dinkelmehl

1 TL Vanilleextrakt

1 TL Backpulver

1 TL Zimt

1 Prise Salz

Butter für das Waffeleisen



Birnen:

300 ml Wasser

100 g Zucker

2 Teebeutel (schwarzer Tee)

1 Vanilleschote (ausgekratzt)

1 Stück Ingwer (ca. 3 cm)

1 Zimtstange

3 Nelken

3 Birnen (geschält und in Stücke geschnitten)

 

Zubereitung:

 

Für den Waffelteig die Eier trennen. Die Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen. Milch und Wasser zugeben und lauwarm erwärmen. Hefe hineinbröseln und den Zucker ebenfalls zugeben. Beides in der lauwarmen Flüssigkeit auflösen. Mehl mit Backpulver und Salz vermengen. Die Hefe-Milch Mischung zusammen mit dem Eigelb, Vanille und Mehlgemisch zu einem glatten Teig rühren. In einer separaten Schüssel das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Den Waffelteig 20 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Das Waffeleisen erhitzen, einfetten und die Waffeln portionsweise goldgelb backen. 

 

Für die Birnen, Wasser mit 80 g Zucker, schwarzen Tee, Vanillemark und Schote, Ingwer und den Gewürzen in einem Topf zum kochen bringen. Die Birnenstücke zugeben und Hitze reduzieren. Für 15 Minuten köcheln lassen, bis die Birnen schön weich sind. Die Birnenstücke herausnehmen und beiseite legen. Die restlichen 20 g Zucker zugeben und für 5 Minuten bei mittlerer Hitze zu einem Sirup einköcheln lassen. Sirup durch ein Sieb abgießen und in eine Flasche füllen. Birnen auf den Waffeln verteilen und mit Sirup übergießen.



Das feinste Wochenende für euch!

Liebst, Jasmin

Dienstag, 4. September 2018

Macht mich heute glücklich! Rezept für schnellsten Schokoladen-Amaretto Cheesecake im Glas


Die Tage werden langsam wieder kälter und regnerischer. Ohh my, wie lang hab ich darauf gewartet. So sehr ich diesen Sommer mit seinem feinen Sönnchen auch genossen habe, so sehr freu ich mich doch auf den Herbst. Wenn aromatische Düfte wieder durch die heimischen vier Wände ziehen und es ein absolutes Wohlgefühl ist, sich mit einer dampfenden Tasse Tee ins kuschlige Bett zu legen. Was freu ich mich auf dicke Schals und Herbststiefel, auf ausgiebige Spaziergänge bei eisiger Luft mit dem Hündchen, auf heiße Schokolade, gute Bücher und viel Kerzenschein. Auf prasselnde Laubhaufen, Regenschauer und leuchtend orangene Kürbisse. Hach ja - ich und der Herbst.

 

Genau zu dieser Jahreszeit, beginne ich unter umbremsbarer Schokoladenlust zu leiden. Und gegen so ein Wehwehchen muss schleunigst  etwas unternommen werden. Bevor die gute-Laune-Anzeige  die Möglichkeit besitzt in halsbrecherische Tiefen zu sinken natürlich. In meinem Köpfchen entstand die Idee eines echten Wohlfühlkrachers im Glas. Gern auch mit ein wenig Schwipps. Zack, da ist es. Mein persönliches Wochenendglück. Schokoladen-Amaretto Cheesecake, mit ganz schön viel Keks. Ich kann dir sagen, die Idee von Schokolade und Amaretto entpuppte sich als nicht von schlechten Eltern. Da bin ich auch gern hamsterartig damit beschäftigt die feinen Gläschen zu bunkern und zu schlemmen, als gäbe es keinen Morgen mehr. Mit nur einem händchen voll Zutaten zusammengerührt, ist das Ding ruck zuck gemacht (spart ja bekanntlich Stress). Und dann? Einfach für zwei Stündchen im Kühlschrank parken und nochmal samt Strickdecke auf die Couch schmeißen.

 

Auch wenn mich mein kleiner Saisonkalender bei der Zubereitung dieses Rezeptes vorwurfsvoll anschaut und mir bedeutet, ich solle doch lieber was mit frischen Äpfeln, Pflaumen oder Birnen zaubern, muss er sich diese Woche noch ein wenig gedulden. Die Meisten werden mir sicher zustimmen, wenn ich sage ahhh - Schokolade! Es gab bisher noch keine Zeit in meinem Leben, in der ich nicht ganz stark verliebt in die feine Schoki war. Ihr Geschmack, ihre Vielseitigkeit. Doch manchmal reichen ein paar Stückchen einfach nicht. Deshalb musste schokoladentechnisch mit diesen knüllermäßigen Dessert nochmal alles rausgeholt werden. Also - gucks dir an.






Schokoladen-Amaretto Cheesecake im Glas

(für ca. 6 Gläser)


Zutaten:


Keksteig:

100 g Butterkekse

100 g Amaretti

50 g Zucker

100 g Butter (weich)

40 g Mehl

2 TL Backpulver


Creme:

250 g Frischkäse

4 große Löffel Schokoladenaufstrich

50 g Zucker

200 ml Sahne

1 TL Vanillezucker

3 EL Amaretto

Früchte nach Wahl zum Garnieren


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Kekse und Amaretti grob zerkleinern und die restlichen Zutaten für die Keksmasse zugeben. In einer Schüssel zu einem Streuselteig verkneten. Die Teigkrümel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Für die Creme den Frischkäse, Schokoladenaufstrich und Zucker mit dem Handmixer verrühren. Sahne steif schlagen und mit dem Vanillezucker und Amaretto unterheben. Die fertige Creme abwechselnd mit den Keksstreuseln in die Gläser schichten und nach Belieben dekorieren.




Hab den schönsten Tag, mit dem besten Essen auf deinem Tellerchen (oder Gläschen)!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 26. August 2018

Rezept für super schnelles Mandel-Schokoladen Törtchen mit gerösteten Amaretto-Pflaumen



Die Pflaumensaison ist wieder da. Und du weißt, was das bedeutet. Richtig. Pfläumchenrezepte bis zum umfallen. Dabei werden alle nur denkbaren Wege in Betracht gezogen, um die feinen Pflaumen zu genießen. Heute als Törtchen und morgen vielleicht schon in einem Crumble, geröstet auf Grießbrei oder eingekocht als Pflaumenmus. Ganz egal. Zu verdanken haben wir das den prall gefüllten Pflaumenbäumchen, die man momentan überall entdeckt. Im letzten Jahr nur ein kleines, verlassenes Pfläumchen gefunden, welches auch noch mit der Spaziergangsbegleitung geteilt werden musste, kann ich dieses Jahr ganz entspannt kiloweise Pflaumen genüsslich in mich hineinschaufeln. 

 

Für das famose Törtchen statt den benötigten sechshundert Gramm, direkt das Dreifache gepflückt. Bei diesen prall gefüllten Bäumchen kann man sich schon mal verschätzen. Wenn es nach mir geht, dürfte gern jedes Wochenende mit einem solchen Törtchen beginnen. Unglaublich fluffiger Schokoladen- und Mandelbiskuit, dazwischen ofengeröstete Amaretto-Pflaumen und unwiderstehliches Schokoladenmousse. Jetzt benötige ich nur noch jemanden, der mir das feine Teilchen ans Bett bringt, damit ich bis morgen nicht mehr aufstehen muss. Ein großes Stück Pflaumentörtchen, dazu Gilmore Girls all day long und die ersten Kerzen, während draußen dicke Regentropfen gegen die Fensterscheiben prasseln - bringt erste Herbststimmung auf.







Mandel-Schokoladen Törtchen mit gerösteten Amaretto-Pflaumen

(24 x24 cm)


Zutaten:


Biskuit:

120 g gemahlene Mandeln

120 g Puderzucker

3 Eier

4 Eiweiß

80 g Zucker

100 g Mehl

45 g flüssige Butter

20 g Kakao


Schokoladenmousse:

130 g Zartbitterkuvertüre

4 Eigelb

40 g Zucker

1 Blatt Gelantine

270 g Sahne


Pflaumen:

600 g Pflaumen (entsteint und halbiert)

1 EL brauner Zucker

1/2 TL Zimt

80 ml Amaretto

 

Außerdem:

gehobelte Schokolade

gehackte Mandeln


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Einen Backrahmen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und den Backrahmen mit einem Kuchenteiler in der Mitte abtrennen, soass zwei gleich große Hälften entstehen.

In einer Schüssel Mandeln, Puderzucker und die Eier hell-cremig aufschlagen. Das Eiweiß mit dem Zucker in einer separaten Schüssel steif schlagen.  Ein Drittel des Eischnees unter die Eimasse ziehen, anschließend den restlichen Eischnee daraufgeben und vorsichtig unterheben. Nun das Mehl darübergeben und zügig unterheben. Die flüssige Butter ebenfalls unter die Masse ziehen. Die Hälfte des Teiges in die eine Hälfte des Backrahmens geben und glatt streichen. Unter den restlichen Teig den Kakao mischen und in die verbliebene Hälfte des Backrahmens füllen. Im vorgeheizten Ofen für 8-12 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Backrahmen nach 15 Minuten entfernen.

 

Für die Amaretto-Pflaumen, diese halbieren und entsteinen und auf ein Backblech geben. Mit Zucker und Zimt bestreuen und für ca. 25 Minuten bei 180° C backen. Nach 20 Minuten den Amaretto über die Pflaumen gießen und bis zum Ende weiter backen lassen. Pflaumen aus dem Ofen entfernen und abkühlen lassen. 

 

In der Zwischenzeit das Mousse herstellen. Hierfür die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Leicht abkühlen lassen. Eine kleine Schüssel mit Wasser füllen und die Gelantine darin einweichen. In einer separaten Schüssel das Eigelb mit dem Zucker über einem Wasserbad unter ständigem Rühren erwärmen. Sobald die Masse richtig warm ist, vom Wasserbad nehmen und die ausgedrückte Gelantine darin auflösen. Dann dickcremig aufschlagen. Die Sahne aufschlagen. Ein Drittel der Sahne unter die lauwarme Kuvertüre rühren, den Eigelbschaum und danach die restliche Sahne unterheben. 

 

Den Schokoladenboden auf einen Kuchenteller geben. Mit dem Backrahmen umschließen. Die Hälfte des Schokoladenmousse darauf verteilen und glatt streichen. Die Amaretto-Pflaumen durch ein Sieb abgießen, damit nicht zu viel Saft verwendet wird. Pflaumen auf dem Mousse verteilen und leicht andrücken. Den hellen Mandelboden drauf geben und mit dem restlichen Mousse abschließen. Für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank lagern. Vor dem Servieren den Backrahmen entfernen. Hierfür ein Messer mit warmen Wasser übergießen und am Backrahmen entlangfahren. Mit gehobelter Schokolade und gehackten Mandeln dekorieren.

 

 

Happy happy sunday!

Liebst, Jasmin