Sonntag, 5. März 2017

Französisches Frühstücksglück zum Sonntag! Rezept für knusprige Croissants



Heute schlägt mein Herzchen ein paar Takte mehr als sonst. Warum? Der Grund sind diese unglaublichen Croissants, die mir völlig den Kopf verdreht haben. Die Franzosen haben es schon drauf. Von ihnen stammen Crème brûlée, Macarons, Mousse au chocolate, Madeleines... Und Croissants. Aber selbst backen? Puh. "Das dauert so lange!" Zugegeben, sie sind nicht mal eben aus dem Rührstab geschüttelt. Gehen lassen braucht seine Zeit, die man sich definitiv öfter nehmen sollte. Doch wenn die fertig sind zaubern sie dir ein maximales Grinsen ins Gesicht. "Aber kompliziert ist das doch!" Dachte ich auch. Und dann stand ich da. Maximal aufgeregt. Das imaginäre Superwoman-Kostüm drüber gestreift und genau an die Anleitung gehalten. Und zack. Willkommen du französisches Frühstücksgedicht.

 

Seit ich sie das erste Mal gebacken habe kann ich einfach nicht mehr damit aufhören. Zu schön ist der herrliche Duft von frisch gebackenen Croissants in der heimischen Küche. Zu lecker der erste Biss in diese knusprigen Teilchen. Außen wunderbar knusprig, innen schön blättrig, mit etwas Schokoauftsrich und Marmelade bestrichen und schon ist die Welt perfekt. Und nun lieg ich pappsatt und glücklich auf dem Sofa und zelebriere den Sonntag in vollen Zügen. Solltest du auch machen. Genau so.

 




Croissants

(für ca. 9 Stück)



Zutaten:


1 Würfel Hefe (42 g)

260 ml Milch (lauwarm)

40 g Zucker

500 g Mehl

1 Prise Salz

2 Eigelb

225 g + 50 g Butter


Außerdem:

1 Eigelb

1 EL Milch


Zubereitung:


Die Hefe zusammen mit dem Zucker und der lauwarmen Milch gründlich verrühren. Abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit Mehl, Salz, Eigelb und 50 g Butter in eine große Schüssel geben. Hefemischung ebenfalls zugeben und alles mit dem Knethaken zu einem homogenen Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. 


Teig auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck ausrollen. Das Mehl auf dem Teig mit einem Pinsel entfernen. 225 g Butter in Scheiben auf die eine Hälfte des Rechtecks legen. Die andere Teighälfte darüberklappen. Die Ränder andrücken. Den Teig nochmals auf die gleiche Größe ausrollen (60x40 cm). Nun so falten, dass er dreilagig wird. Also das obere Ende bis zur Mitte legen und das untere Ende über das obere Ende. Es entstehen somit drei Schichten. Dabei darauf achten, bei jedem Schritt das Mehl zu entfernen. Teig in Backpapier einwickeln und für 20 Minuten in den Kühlschrank geben. Dort sollte er wieder etwas gehen. 

 

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und erneut durchführen. Also mit der offenen Seite zum Körper gelegt wieder rechteckig ausrollen, dreilagig falten und für 20 Minuten in den Kühlschrank geben. Diesen Vorgang ein weiteres Mal wiederholen. Das lässt den Teig beim Backen schön blättrig aufgehen.

 

Nachdem der Teig ein letztes Mal ausgerollt wurde, die Ränder wenn nötig begradigen und Dreiecke ausschneiden. Das Mehl abpinseln und die Dreiecke zu Croissants einrollen. Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen. Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Eigelb und Milch verrühren und die Croissants damit einpinseln. Im vorgeheizten Ofen für 25 Minuten goldbraun backen.

 

 

Happy happy sunday!

 

Kommentare:

  1. Ich liebe Croissants! ♥
    Hört sich nach nem hohen Zeitaufwand an, der sich definitiv zu lohnen scheint. Deine Croissants sehen köstlich aus! :)

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir absolut versichern das es sich lohnt:)! Im Grunde dauert es nur so lange, weil man nach jedem Schritt warten muss. Nichts für Ungeduldige, zumindest ging es mir so :P

      Liebste Grüße Ina

      Löschen
  2. This is wonderful. I am not quite much with the internet, but I believe that what I just read is some good material. Thanks for writing such wonderful article. God bless. CBD Oils

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.