Sonntag, 26. März 2017

Kleiner Frühlingsliebling: Zitronentarte mit Baiserhäubchen


Yay! Mein Herz schlägt wie wild und ich spring vor Freude im Dreieck. Denn heute wird es gelb. So wunderbar gelb wie die ersten Blümchen im Garten, wie Ananas und Honig oder Sonne und Zitronen. Achja diese Zitrönchen. Machen immer Lust auf Frühling und zaubern mir ein großes Lächeln à la Honigkuchenpferd auf die Lippen. Denn es scheint nun offiziell soweit zu sein. Willkommen, willkommen und herzlichsten Dank lieber Frühling. Für deine tollen Sonnentrahlen am herrlich blauen Himmel und die ersten wärmeren Temperaturen. Das lieb ich so an dir. Dafür spendier ich dir die feinste Zitronentarte überhaupt, versprochen. Mit knusprigen Mürbeteig, einer erfrischenden Zitronen-Buttermilch Füllung und flambierten Baiserhäubchen. So wunderbar lecker, dass sie dich direkt in den siebten Zitronenhimmel befördert. Klingt fantastisch oder? Und keine Angst vor dem Flambieren. Ganz easy peasy, Ehrenwort!

 

Die wurde nicht nur von der hungrigen Verwandtschaft im Eiltempo verspeist, nein, es wurde auch noch sofortiger Nachschub gefordert. Da muss das Abendessen wohl ausfallen. Mitten ins Schwarze Gelbe getroffen würde ich sagen. So lieber Frühling, nun bleib aber auch ein bisschen und mach es dir gemütlich. Wir feiern mit lecker Zitronentarte, dass du da bist!

 



Zitronentarte mit Baiserhäubchen

(26 cm Tarteform)


Zutaten:

 

Boden:

250 g Mehl

100 g Zucker

1 Prise Salz

120 g Butter (zimmerwarm)

1 Eigelb

1 EL Buttermilch

 

Füllung:

110 ml Zitronensaft (ca. 4 Zitronen)

Abrieb von 2 Zitronen

150 g Zucker

100 ml Buttermilch

30 g Speisestärke

50 g flüssige Butter

1 Prise Salz

4 Eier

 

Baiser:

2 Eier

100 g Zucker

1/4 TL Vanille-Extrakt

 

 

Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Eine Tarteform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben.

Als erstes den Teig zubereiten. Hierfür alle Zutaten bis auf die Buttermilch in eine Schüssel geben und vermengen. Buttermilch unterziehen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Für 30 Minuten kalt stellen. Anschließend auf einer bemehlten Fläche ausrollen und so in die Form geben, dass der Teig etwas übersteht. Teig leicht in die Form drücken und überstehenden Ränder mit einem Messer begradigen. Mit einer Gabel den Teig mehrmals einstechen. Für 15 Minuten vorbacken. Tarte aus dem Ofen nehmen und Temperatur auf 150° C reduzieren.


Für die Füllung, zwei Zitronen heiß waschen und die Schale abraspeln. Zitronen auspressen und Saft abmessen. Den Saft zusammen mit dem Abrieb, Zucker, Buttermilch, Stärke, Butter und Salz in einem Topf glatt rühren und bei geringer Hitze erwärmen. Die Eier in einer Schüssel schaumig schlagen und die Zitronenmischung langsam zugeben. Alles wieder zurück in den Topf geben und solange rühren, bis die Masse anfängt einzudicken. Aufpassen, nicht kochen lassen! Zitronenmasse auf den vorgebackenen Boden geben und erneut für ca. 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.


Die Eier trennen, um das Baiser herzustellen. Das Eiweiß mit dem Zucker in eine hitzebeständige Schüssel geben und über einem Wasserbad ca. 5 Minuten aufschlagen. Der Zucker sollte sich vollständig gelöst haben. Die Masse dabei nicht über 65° C erhitzen. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, Vanille zufügen und für weitere 8-10 Minuten schlagen. Wenn das Frosting abgekühlt ist und Stand besitzt, ist es fertig. In einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und kleine Klekse auf die Tarte spritzen. Mit einem Küchenbrenner flambieren.



Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade #sonntagsglück von Soulsistermeetsfriends teil.

Den schönsten Sonntag mit herrlich warmen Sonnenstrahlen wünsch ich dir!

 

Kommentare:

  1. Deine Fotos machen total Lust auf Sommer und Sonne!
    Mit der Zitronen-Tarte hast du genau meinen Geschmack getroffen. Wird bestimmt mal ausprobiert!

    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tausend Dank für dein liebes Kommentar Christin:)! Ich kann dir die Tarte wirklich wärmstens empfehlen. Liebste Grüße und eine schöne WOche für dich.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.