Sonntag, 15. Oktober 2017

Rezept für selfmade Kürbis Granola: Mein liebstes Herbst-Knuspermüsli


Die Tage werden kürzer und kälter. Während die Temperaturen fallen, fällt es mir immer schwerer jeden Morgen mein kuschlig warmes Bett zu verlassen. Wer würde nicht am liebsten zu Hause bleiben und es sich zwischen einer Vielzahl von fluffig weichen Kissen gemütlich machen? Leider ist das nicht die Realität. Aber träumen darf man ja. Also wurden andere Mittel und Wege für die bestmöglichste Motivation gesucht. Und siehe da, der erfolgreichste Weg ist natürlich essen. Genauer gesagt leckeres Kürbis Granola oder auch mein liebstes Herbst-Knuspermüsli. Einmal zubereitet und schon hast du Frühstück für die ganze Woche. Montags mit Naturjoghurt serviert, am Dienstag zusammen mit Apfelmus und mittwochs vielleicht ganz pur. Ganz wie du magst. Umso unkomplizierter, umso besser. Für mich reicht ein kleiner Schuss Milch dazu und fertig. Die Textur meines Müslis ist einfach himmlisch. Oft sind diese mir einfach zu trocken, doch bei dieser Version wird dein Herzchen direkt ein paar Takte höher schlagen. Außerdem ist hier richtig gutes Zeug drin. Überzeug dich selbst. Ein nussiges Aroma, leckeres Kürbispüree und süße Cranberrys sind nur ein kleiner Teil der Leckerbissen welche dich erwarten.

 

In den letzten Wochen habe ich so viele Kürbisse ergattert, dass ich direkt ein wenig überfordert war. Was alles mit den tollen Dingern anstellen? Wenn man in einen 400 Mann Dorf wohnt, ist es wirklich keine Seltenheit, dass die lieben Nachbarn mit den größten Kürbissen bepackt in Dauerschleife vor der Tür stehen und fragen: "Jasmin du machst doch irgendwas mit essen. Brauchst du noch nen Kürbis? Ja! Brauch ich. Immer her damit. Aber was macht man mit gefühlten 5 Tonnen davon? Das verrat ich dir. Für die herzhaften Mäulchen kann er im Ofen geröstet oder für leckeren Couscous Salat verwendet werden. Genauso gut macht er sich als Püree, in der Kürbissuppe oder als Füllung von Ravioli. Ansonsten kommt er natürlich ins Gebäck. Ob im Kuchen, Brownies, als Kürbisschnecken oder eben in diesem super köstlichen Müsli. Ich kann dir versichern, auch im nächsten Essen werde ich so viel wie nur möglich integrieren. Das ist der Plan.

 

* Für minimalen Arbeitsaufwand empfehle ich dir, beim nächsten Einkauf zwei Kürbisse zu schnappen und aus diesen möglichst viel Kürbispüree herzustellen. In kleinen Portionen abfüllen und nach Gusto fix auftauen und für deinen nächsten Leckerbissen zu verwenden. Das ist wirklich gold wert.





Kürbis Granola



Zutaten:


200 g Haferflocken

80 g gehackte Walnüsse

100 g gehackte Pekanüsse

100 g Kürbiskerne

150 g getroknete Cranberrys

3 kleine Äpfel

50 g Butter

150 ml Ahornsirup

130 g Kürbispüree

1 EL Kokosöl

2 TL Zimt

1/2 TL Muskatnuss

1/2 TL Ingwer

1/2 TL Meersalz

2 TL Vanille-Extrakt

4 EL Honig


Zubereitung:


Für das Kürbispüree einen Hokkaidokürbis halbieren und die Kerne mit einem Löffel ausschaben. Kürbsihälften auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im Ofen für 45-60 Minuten bei 180° C backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Das Kürbisfleisch von der Schale entfernen und in einer Schüssel pürieren. 130 g für das Granola zurücknehmen und das restliche Kürbispüree in Gefrierbeutel geben und einfrieren. Hält sich bis zu 6 Monate. So musst du es nur einmal zubereiten und kannst dir immer die Portionen nehmen, die du brauchst.

 

Ofen auf 160° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier ausstatten.

In einer großen Schüssel die Haferflocken, Walnüsse, Pekanüsse, Kürbiskerne und Cranberrys mischen. Äpfel schälen, entkernen, in Würfel schneiden und ebenfalls untermengen. Beiseite stellen. In einer separaten Schüssel Ahornsirup, Kürbispüree, Kokosöl, Gewürze und Vanille verrühren. Anschließend die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen, bis sie braun geworden ist. Sobald die Butter gebräunt ist, diese langsam zur Kürbismischung geben und gut verrühren. Die Mischung zu den trockenen Zutaten geben und gründlich vermengen. Das Granola auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und mit 2 EL Honig beträufeln. Im Ofen für 40 Minuten backen. Dabei aller 15 Minuten nochmals durchrühren, damit nichts verbrennt. Beim letzten Durchgang die restlichen 2 EL Honig über das Granola träufeln. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Hält sich im Kühlschrank ca. 1 Woche.



Mit diesem Herbstknaller versuche ich mein Glück bei der lieben Antonella vom Blog "Antonellas Backblog". Diese hat ein tolles Event auf die Beine gestellt, bei dem ich nur zu gern mein Glück versuche. Drück mir fest die Däumchen!

 

http://antonellasbackblog.de/mein-herbstliches-blogevent/


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.