Freitag, 14. September 2018

Rezept für Apfel-Kardamom Kuchen mit gerösteten Haselnüssen und Rum-Karamell



Tadaaa, heut präsentier ich dir einen absoluten Lieblingskuchen aus meiner Kindheit. Auf den Tisch kommt ein echter Klassiker: versunkener Apfelkuchen. Heute homemade und mit ganz besonderem Pfiff. Ich serviere verdammt fluffigen Teig mit leicher Kardamomnote, geröstete Haselnüsse und für alle Naschkatzen noch eine gute Portion Rum-Karamell. Das kreative Austoben dauert auch gar nicht lang. Glaubst du nicht? Probier es aus!


Zwei dicke Stückchen auf den Teller geladen und geschlemmt, bis der Arzt kommt. Daneben den Laptop platziert, Berge an Listen, Pläne und Kalender. Denn hochmotiviert habe ich letzte Woche feststellen müssen, dass die nächste Zeit wirklich verrückt und intensiv für mich wird. Mein Umzug ist vorzubereiten, der Spanienurlaub zu planen, der Freund ist ausgeflattert und muss für die nächsten drei Wochen vermisst werden, ein Besuch auf der iba steht an und die Blogkiste möchte neben der Arbeit auch noch betrieben werden. MediaKit bearbeiten, Pinterest auf Vordermann bringen, Kooperationen planen, Beiträge vorbereiten, Mails schreiben und backen, als gäbe es kein Morgen mehr. Arbeit nonstop sozusagen. Huiii, ich kann dir sagen momentan bin ich wirklich dankbar für den Stress, den das mit sich bringt. Dadurch hab ich noch mehr Energie, um weiterzumachen. Also ran an den Speck. Zuerst nehm ich dich mit auf die iba. Eben noch auf der Couch sitzen und diese Zeilchen abtippen, zeig ich dir in den nächsten zwei Tagen alles, was München so zu bieten hat und Einblicke ins Messegeschehen. Hüpf doch mal rüber und wirf einen Blick in meine Insta Story. Da zeig ichs dir.


Nun sende dir hier aber erstmal mein super easy peasy Apfelkuchenrezept. Klappt wirklich immer. So einfach wie Fahrradfahren!







Apfel-Kardamom Kuchen mit gerösteten Haselnüssen und Rum-Karamell

(26 cm Durchmesser)


Zutaten:


Kuchen:

220 g Dinkelmehl

1 1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

1/4 TL Kardamom

1/2 TL Zimt

200 g Butter

180 g Zucker

4 Eier (getrennt)

1/2 TL Vanilleextrakt

100 ml Milch

2 EL Rum

2 große Äpfel

80 g Haselnüsse (grob zerkleinert)



Karamell:

220 g Zucker

100 g Butter

150 ml Sahne

2 EL Rum

1 Prise Meersalz

 

Zubereitung:

 

Ofen auf 180° C vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier ausstatten. Den Rand mit Butter einfetten und bemehlen.

Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Haselnüsse grob hacken. Für den Kuchen, das Mehl zusammen mit dem Backpulver, Salz, Kardamom und Zimt in einer Schüssel mischen und beiseite stellen. Die Eier trennen. Butter, Zucker und Vanille für mehrere Minuten hell-cremig aufschlagen. Die Eigelb zugeben und weiterrühren. Die Mehlmischung nun abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben und gut unterrühren. Anschließend den Rum zugeben. Nun das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Mit Apfelspalten belegen und Nüssen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen. Wenn nötig den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit die Nüsse nicht verbrennen. Stäbchenprobe machen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Für die Karamellsoße, die Sahne in einem Topf zum kochen bringen und beiseite stellen. Zucker in einem anderen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, bis er an den Rändern anfängt zu schmelzen. Vorsichtig mit einem hitzebeständigem Löffel verrühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Die Butter Stück für Stück hinzufügen und gut verrühren. Nun die warme Sahne vorsichtig zugießen. Gut verrühren. 10 Minuten abkühlen lassen und anschließend das Meersalz und den Rum zufügen. Die fertige Karamellsoße ganz nach Belieben über den Kuchen gießen.




Hab das schönste Wochenende, mit immer leckerem Essen auf dem Tisch!

Liebst, Jasmin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.